Der Cobot als flexibler Schweißer

Die Cobot-Schweißzelle Fronius SmartCell sorgt für eine sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter und ermöglicht reproduzierbar gute Schweißergebnisse. ©Fronius
Die Cobot-Schweißzelle Fronius SmartCell sorgt für eine sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter und ermöglicht reproduzierbar gute Schweißergebnisse. ©Fronius

Hightech-Produkte, Nachhaltigkeitsaspekte und Sicherheitsnormen treiben die Qualitätsansprüche in die Höhe. Zudem fordern vielen Branchen eine lückenlose Schweißdatendokumentation. Wird manuell geschweißt, lassen sich diese Ansprüche nicht erfüllen. Cobot-Schweißzellen wie die CWC-S oder die Smartcell, beide von Fronius Perfect Welding, sind auch bei kleinen Losgrößen ein profitabler Weg, Schweißprozesse zu automatisieren.

Einfaches Teachen des Cobots: Der Bediener bewegt den Schweißbrenner manuell von Punkt zu Punkt. Das Abspeichern erfolgt auf Tastendruck. ©Fronius
Einfaches Teachen des Cobots: Der Bediener bewegt den Schweißbrenner manuell von Punkt zu Punkt. Das Abspeichern erfolgt auf Tastendruck. ©Fronius

Cobots sind sicher, kompakt und flexibel. Und sie können noch mehr: In Kombination mit intelligentem Schweißequipment liefern sie perfekte und jederzeit wiederholbare Schweißnähte. Fronius Perfect Welding stattet den kollaborativen Helfer mit einer Sicherheitseinhausung, einem Schweißtisch sowie einer Schweißrauchabsaugung aus und ergänzt ihn um Schweißstromquelle und Brenner. Spezielle Kenntnisse zum Programmieren der Schweißabläufe sind für die CWC-S oder die exklusiv in Deutschland erhältliche Fronius SmartCell nicht notwendig.

Das sogenannte „Teachen“ des Cobots geht schnell: Im ersten Schritt bewegt der Bediener den am Roboterarm montierten Brenner manuell zu den gewünschten Punkten. Per Tastendruck speichert er die Start- und Endpunkte sowie die einzelnen Positionspunkte für den Schweißvorgang ab und übermittelt sie an das Schweißprogramm. Die SmartCell ist dank der SmartArc-Benutzeroberfläche leicht und intuitiv bedienbar. Dabei ist der SmartArc Extension Pack-Handgriff am Roboterarm zentrales Steuerungs- und Bedienelement. Um den Schweißprozess zu beschleunigen, hält ein Wendepositionierer das Bauteil in verschiedenen Positionen fest, so dass das Umspannen entfällt. Auch das Assistenzsystem WireSense spart Zeit: Es tastet das Werkstück vor dem Schweißen punktgenau ab und liefert dem Roboter damit die aktuelle Bauteilposition.

Für die Cobot-Schweißzelle CWC-S bietet Fronius eine Drag-and-Drop-Programmierung von Längs- und Rundnähten sowie Pendelparametern. Bevor der Bediener den Schweißvorgang startet, kann er den Ablauf simulieren, gegebenenfalls auf Störkonturen reagieren und den Pfad korrigieren. Ist der Cobot einmal programmiert, schweißt er Bauteil für Bauteil in gleicher Qualität. Das Bestücken sowie das Starten der Schweißprogramme erfolgen dabei nach wie vor manuell.

Sicher verpackt: Die CWC-S Cobot Schweißzelle mit 6-Achs-Roboter und Schweißequipment. ©Fronius
Sicher verpackt: Die CWC-S Cobot Schweißzelle mit 6-Achs-Roboter und Schweißequipment. ©Fronius

Parameter auf Knopfdruck

Mit der WeldConnect-App nimmt Fronius den Bediener beim Finden der Schweißparameter an die Hand. Schritt für Schritt erfragt die Anwendung Verfahren, Grundmaterial, Nahtform und Schutzgas ab. Nach der Eingabe berechnet der „Wizard“ präzise die für den jeweiligen Job optimalen Parameter. Doch die Applikation für Smartphone und Tablet kann noch mehr: Sie kommuniziert drahtlos mit verbundenen Schweißsystemen. So kann der Nutzer Jobs abrufen, bearbeiten, speichern und teilen. Zudem zeigt die WeldConnect-App Informationen zum Schweißgerät wie Seriennummer, IP-Adresse, Status oder die Softwareversion.

Web:
www.fronius.com

Anzeige: